Wir sind wieder zu hören!

 

 

 

Wir laden unsere Abonnent*innen an den nächsten Montagen zum Rendezvous Musical ins Museum im Deutschhof ein. Wie es sich für eine Einladung zum Rendezvous gehört, müssen unsere Gäste nichts bezahlen. Und das Geheimnis, welches Programm und welche Ausführenden erwartet werden dürfen, lüften wir erst unmittelbar vor Ort. Für jedes musikalische Stelldichein stehen circa 20 Minuten zur Verfügung. Davor und danach gibt es die Möglichkeit, einen Blick auf die aktuelle Sonderausstellung des Museums zu werfen. Aber Achtung – eine Anmeldung ist unumgänglich und die Anzahl der Plätze ist sehr begrenzt. Abonnent*innen erhalten alle Infos persönlich.

 

 

 

Brückenschlag - Das Programm der Konzertsaison 2020/2021

Aktuell ist nicht absehbar, wann wir als Orchester wieder auf den Bühnen im In- und Ausland vor Publikum konzertieren dürfen. Wir präsentieren die Konzertsaison 2020/2021 deshalb in der ursprünglich geplanten Version nur unter Vorbehalt. Sollten sich Corona-bedingte Änderungen ergeben, bemühen wir uns, durch entsprechende organisatorische Anpassungen und programmliche Änderungen die Durchführung unserer Konzerte zu gewährleisten.

Die Broschüre ist deshalb noch nicht gedruckt, aber mit einem Klick auf das Bildmotiv können Sie online einen ersten Eindruck von den geplanten Konzerten und Kooperationen gewinnen.

"Zwölf Stücke für ein Kammerorchester" – Making-Of

Unsere kommende Saison 2020/2021 ist laut ihrem Motto „Brückenschlag“ von Kooperationen unterschiedlichster Art geprägt. Wir haben zum Beispiel gemeinsam mit dem Zeichner Peter Riek Bildende Kunst und Musik verbunden. Um seine „Zwölf Stücke für ein Kammerorchester“ zu vervollständigen wurde der dänische Fotograf Nikolaj Lund nach Heilbronn geholt. Er genießt internationales Ansehen und ist auf die Fotografie von klassischer Musik spezielisiert.

Wie das Fotoshooting aussah, hat unser Bratschist Hans Georg Fischer eingefangen und zusammengestellt. Vielen Dank!

WKO@Home

Wir vermissen Sie, unser Publikum!

Trotz abgesagter Konzerte wollen wir in dieser Zeit von sozialer Distanz keine "Beziehungspause". Im Gegenteil: Wir möchten die Zeit nutzen, um näher zusammenzurücken. Wir wollen uns Ihnen fernab des Konzertpodiums von zu Hause aus neu vorstellen und persönliche Einblicke gewähren.

Unsere Musiker*innen machen natürlich trotzdem Musik. Welche Hobbys sie neben dem Instrument pflegen und wie sie jetzt ihre freie Zeit verbringen, zeigen Ihnen die Musiker*innen unter dem Motto "WKO@Home".

 

WKO@Home

 

Aktuelle Information zu den WKO-Konzerten

Auch weitere geplante WKO-Konzerte können aufgrund der neuen Rechtsverordnung des Landes BW vom 17.04.2020 nicht realisiert werden. Hierzu gehören die Heilbronner Konzerte am 29.04.2020 (Lunchkonzert und Mietekonzert Nr. 8), das Ulmer Konzert Nr. 5 am 30.04.2020 und das Heilbronner Konzert am 13.05.2020.

Die ausführliche Pressemitteilung können Sie hier lesen.

Erstattungsformulare für bereits gekaufte Eintrittskarten.

 

 

 

Konzerte

Württembergisches Kammerorchester Heilbronn

 

IN DER PRESSE

Der junge Maestro am Pult, Case Scaglione, agierte flexibel und einfühlsam mit dem Württembergischen Kammerorchester. Das Ensemble aus Heilbronn, das sich als "internationale Klangmanufaktur" versteht und viel unterwegs ist, konnte dann in Beethovens "Pastorale" sein eigenes Profil zeigen. Chefdirigent Scaglione, Associate Conductor des New York Philharmonic Orchestra, vereint amerikanische Lockerheit mit einer höchst einfühlsamen Musikalität. Er erkaufte zwar die Innigkeit seiner Beethoven-Deutung mit extremen Pianissimi und viel Ritardandi, brachte aber so die Klangkultur des Orchesters zu bester Geltung.

(Süddeutsche Zeitung, Juni 2019)

 

„Es ist eine Lust, dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn bei seinem Konzert im Herkulessaal zuzuhören. Schon bei Mendelssohns eröffnender Symphonie für Streichorchester Nr. 10 in h-Moll zeigen sich die überzeugenden Grundmerkmale dieses Ensembles: ein agiles Musizieren, das Esprit mit klaren, fasslichen Konturen und obendrein einem für ein Kammerorchester in dieser Intensität nicht selbstverständlichen warmen Klang kombiniert.“

(Süddeutsche Zeitung, April 2018)

 

„Der Violin-Virtuose Kolja Blacher, Sohn des stilistisch vielseitigen baltischen Komponisten Boris Blacher, nahm sich die Serenade gemeinsam mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn vor. Vernünftigerweise dirigierte Blacher das anspruchsvolle fünfsätzige Werk gleich selbst, was dank einer innigen Symbiose zwischen Ensemble und Solist zu schönster Klangbalance führte. Diese feinen Verbindungslinien markiert das rasant aufspielende Württembergische Top-Ensemble sehr nachvollziehbar. (…) eine mustergültige Beigabe zum allseitigen Gedenken.“

(Spiegel online, März 2018)

 

„Die Württemberger zählen zu den Spitzenensembles in Europa, und sie spielen fürwahr virtuos.“

(Frankfurter Neue Presse, März 2018)

 

„Mit zwei Haydn-Symphonien zeigte das Orchester, was es drauf hat an Reaktionsschnelligkeit, Klangdifferen­zierung und Phrasierungsfantasie, um die elektrisierende Spannung, den überraschenden Humor, kurz, den funkelnden Geist dieser einfallsreichen Musik zu erfassen.“ 

(Süddeutsche Zeitung, Dezember 2017)