Mi 12.05.21 19.30 Uhr

Harmonie Heilbronn Theodor-Heuss-Saal

Konzerteinführung um 18.45 Uhr

56 / 45 / 39 / 30 / 16 € zzgl. VVK

Heilbronner Abonnement

 

Johann Wilhelm Hertel
Concerto D-Dur

Carl Philipp Emanuel Bach
Sinfonie für Streicher B-Dur Wq 182,2

Arvo Pärt
Concerto Piccolo BACH

André Jolivet
Concertino

Arthur Honegger
Sinfonie Nr. 2, H153

 

Håkan Hardenberger Trompete & Leitung

 

 

Die Wahrnehmung von Komponist* innen als Musikschaffende hat sich im Laufe der Jahrhunderte genauso verändert, wie die Motivation Musik zu schaffen. Bis ins Zeitalter Johann Sebastian Bachs war die Musik „gottgegeben“. Mit Bachs Sohn Carl Philipp Emanuel, dem empfindsamen Rebell des musikalischen Sturm und Drangs, lernte die Musik, „Ich“ zu sagen. Fortan sind es die Komponist*innen und Musiker*innen, die sich selbst in Musik ausdrücken und aus der Seele spielen. Das Werk Johann Wilhelm Hertels, eines Zeitgenossen von C.P.E. Bach, ist in diesem Sinne bis heute verkannt und nur rudimentär dokumentiert, obwohl er als Interpret wie auch als „Hof- und Capell- Compositeur“ äußerst aktiv war. Arthur Honegger drückte ebenfalls seine ganz persönlichen Emotionen und Ansichten in der Musik aus. Im Zentrum der 2. Sinfonie stehen seine Erfahrungen im Zweiten Weltkrieg: eine bedrückende Stimmung durchzieht das gesamte Werk. Der französische Komponist André Jolivets pflegte dagegen eine ganz andere Musikanschauung. Er hegte die Absicht der Musik ihre „ursprüngliche Funktion in den Bereichen der Magie und der Anrufung zurückzugeben“. Für die Trompetenkonzerte – seine wohl bekanntesten Stücke – ließ er sich von indischer Instrumentalmusik, arabischen Gesängen und Jazzmusik inspirieren.

Abonnements & Tickets

Sichern Sie sich hier Tickets für kommende Veranstaltungen