Nicht nur musikalische Partner: Mit Ihrem Ehemann Gregor Bühl am Pult des WKO präsentiert Starklarinettistin Sharon Kam das Klarinettenquintett Carl Maria von Webers – in Kombination mit dem charmantvirtuosen »Tema con variazioni« von Jean Françaix. Klassiker des Streichorchesterrepertoires – Griegs Holberg-Suite und Tschaikowskys Serenade – runden das Programm ab.


Do 23.11.23
20.00 Uhr
Holzminden, Stadthalle

TICKET BESTELLEN

Fr 24.11.23
20.00 Uhr
Düren, Haus der Stadt Düren

TICKET BESTELLEN

Sa 25.11.23
19.00 Uhr
Ludwigsburg, Forum am Schloßpark

TICKET BESTELLEN

Sharon Kam
Klarinette

Gregor Bühl
Leitung

Edvard Grieg
Aus Holbergs Zeit - Suite im alten Stil
für Streichorchester G-Dur op. 40

Carl Maria von Weber
Klarinettenquintett B-Dur op. 34
Fassung für Klarinette und Streichorchester

Jean Françaix
Tema con Variationi
für Klarinette und Streichorchester

Peter I. Tschaikowsky
Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48


Sharon Kam

Seit über 20 Jahren gehört Sharon Kam zu den weltweit führenden Klarinettistinnen und arbeitet mit den bedeutendsten Orchestern der Welt. Mit Mozarts Klarinettenwerken ist sie besonders verbunden: Im Alter von 16 Jahren gab sie ihr Orchesterdebüt mit dessen Klarinettenkonzert mit dem Israel Philharmonic Orchestra, und spielte nur wenig später sein Klarinettenquintett gemeinsam mit dem Guarneri Quartet in New York. Zu Mozarts 250. Geburtstag spielte sie sein Klarinettenkonzert im Ständetheater in Prag, das vom Fernsehen live in 33 Länder übertragen wurde. Als begeisterte Kammermusikerin arbeitet Sharon Kam darüber hinaus mit Künstlerfreunden wie Julian Steckel, Christian Tetzlaff, Enrico Pace, Daniel Müller-Schott, Leif Ove Andsnes, Carolin Widmann und dem Jerusalem Quartett. Sie ist regelmäßiger Gast bei Festivals wie Schleswig-Holstein, Heimbach, Rheingau, Risør, Cork, Verbier, der Schubertiade und in Delft. Ihr Engagement für zeitgenössische Musik lässt sich an zahlreichen Uraufführungen ablesen, darunter Krzysztof Pendereckis Klarinettenkonzert und Quartett sowie Klarinettenkonzerte von Herbert Willi (Salzburger Festspiele), Iván Erőd und Peter Ruzicka (Donaueschingen). Durch ihre zahlreichen Aufnahmen hat Kam bewiesen, dass sie in der Klassik, der Moderne und auch im Jazz zu Hause ist. Sie wurde bereits zweimal mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet: 1998 für ihre Weber-Aufnahme mit dem Gewandhausorchester unter Kurt Masur und 2006 für ihre CD mit dem MDR Sinfonieorchester. Die Aufnahme „American Classics“ mit dem London Symphony Orchestra wurde mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

Gregor Bühl

Gregor Bühl studierte Dirigieren an der Düsseldorfer Musikschule bei Wolfgang Trommer sowie bei Ferdinand Leitner, Gary Bertini und Gerd Albrecht. Er ist Preisträger des Nikolai Malko Wettbewerbs Kopenhagen und gewann den Kulturpreis der Berenberg Bank Hamburg. Gregor Bühl war Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben und des DAAD; Assistent von Gerd Albrecht an der Hamburgischen Staatsoper und von 1995 bis 2001 Erster Kapellmeister des Staatstheaters Hannover. Eine enge Beziehung pflegt der Dirigent seither zur Königlichen Oper Stockholm wo er Wagners Ring dirigierte, der von Publikum und Presse gefeiert wurde. Die gesamte Produktion wurde vom schwedischen Fernsehen aufgezeichnet. Außerdem gastierte Gregor Bühl u. a. an der Canadian Opera Company Toronto, der Hamburgischen Staatsoper, der Opéra National de Montpellier sowie an der Semperoper Dresden, der Deutschen Oper Berlin, der Oper Leipzig und dem Teatro Colòn Buenos Aires. Er konzertierte mit den Radiosinfonieorchestern von Berlin, Hamburg, Hilversum und Hannover, ebenso wie mit den finnischen und dänischen Radioorchestern. Weitere Dirigate führten ihn zum Israel Philharmonic Orchestra, dem Gewandhausorchester Leipzig, der Staatskapelle Weimar, dem Trondheim Sinfonie Orchester, der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und den Düsseldorfer Sinfonikern.