Der Geiger und Dirigent Emmanuel Tjeknavorian ist erster Artist-in-Association beim WKO.
Wir begrüßen einen außergewöhnlichen Künstler, im Kreis unserer WKO-Familie!

Es war Liebe auf den ersten Ton. Als Emmanuel Tjeknavorian im Februar 2020 beim Mietekonzert das Beethoven-Violinkonzert spielte, stand nicht nur das Abo-Publikum Kopf. Auch die Kolleg*innen des WKO waren – und das ist bei Profis wahrlich selten – ausnahmslos begeistert. Emmanuel Tjeknavorian war ebenfalls tief berührt davon, mit welcher Intensität und Einfühlung das Orchester ihn begleitete. „Wenn es überhaupt möglich ist, ein Ensemble wie einen Menschen, im weitesten Sinn dieses Ausdrucks, zu lieben, so ist dies genau jenes Gefühl, das ich dem WKO gegenüber hege. Jeder Takt, den ich mit diesem Klangkörper musiziert habe, ist mir in besonderer Erinnerung geblieben. Ich freue mich daher außerordentlich auf die nächsten Begegnungen und dieses selbstbestimmte Miteinander, das weltweit eine echte Rarität darstellt.“

Um so glücklicher sind wir, dass Emmanuel Tjeknavorian auf unsere Frage, ob er unser erster Artist-in-Association werden möchte, ohne Zögern zugesagt hat. Als nächstes werden wir mit ihm als Dirigenten, seiner weiteren Passion neben dem Geigenspiel, zusammenarbeiten. Konzerte in Heilbronn, Ulm und Dortmund stehen in unserem Kalender. Außerdem ist eine erste CD-Produktion in Vorbereitung. Als Artist-in-Association lassen wir ihm freie Hand, sowohl als Geiger wie als Dirigent. Wir sind gespannt auf seine künstlerischen Visionen – und wie wir sie gemeinsam umsetzen dürfen.

»EINER DER INTERESSANTESTEN AUS DER PHALANX JUNGER GEIGENHELDEN«

»AUSNAHME TALENT«

»ANBETUNGSWÜRDIGE TECHNIK«

»HELD DES ABENDS«

Süddeutsche Zeitung // Der Tagesspiegel // Corriere della Sera // Washington Classical Review

 

Geboren, aufgewachsen und ausgebildet ist Emmanuel Tjeknavorian in Wien als Sohn armenischer Eltern. Seine Höhepunkte der vergangenen Saison waren als Geiger u. a. seine Debüts mit dem London Philharmonic Orchestra, dem Philharmonia Orchestra, der Accademia Nazionale di Santa Cecilia und dem Yomiuri Nippon Symphony Orchestra in Japan. Tjeknavorian gestaltete als jüngster „Artist in Residence“ einen eigenen Zyklus im Wiener Musikverein und zählt zu den „Jungen Wilden“ des Konzerthauses Dortmund. Im Februar 2020 erschien seine zweite CD mit den Violinkonzerten von Sibelius und seinem Vater Loris Tjeknavorian. Als Dirigent gab er jüngst sein Debüt im Wiener Konzerthaus mit dem Wiener Kammerorchester.

 

 

Konzerte mit Emmanuel Tjeknavorian als "Artist-in-Association"

10. November 2020 - Gastspiel in Wiesbaden

20. Januar 2021 - 5. Heilbronner Konzert

21. Januar 2021 - 3. Ulmer Konzert

23. Januar 2021 - Gastspiel in Dortmund

26. Januar 2021 - Kammermusikreihe "Tradition und Aufbruch"