<< >>
   

5. Heilbronner Konzert // BACHIANA

"Bachs universelle Sprache kennt keine Grenzen. Man glaubt, etwas von Unendlichkeit zu spüren."
Grenzen kennt auch die Saxophonistin Asya Fateyeva nicht. Sie bringt das eher in der Jazzwelt beheimatete Instrument mit dem wandelbaren Timbre in den klassischen Konzertsaal. Es schwingen Pioniergeist und ein stets gutes Klanggespür mit, wenn sie sich mit ihrem Instrument einem breiten Repertoire widmet. Wie auf der gemeinsamen CD "Bachiana" mit dem WKO und Ruben Gazarian, für die sie Werke von Johann Sebastian Bach und Heitor Villa-Lobos für das Saxophon entdeckt hat.
Über allem schwebt der ewige Geist Bachs, der so vielen Nachkommenden Inspirationsquelle ist: Villa-Lobos stellt ins Zentrum seiner Bachianas Brasileiras Nr. 9 eine brasilianisierte Fuge als Reminiszenz an den Meister dieser kontrapunktischen Höchstschwierigkeit. Mozart soll sich damit äußerst schwer getan haben, zahlreiche Skizzen und Fragmente von Fugenversuchen zeigen das. Umso beeindruckender dann das Ergebnis - Adagio und Fuge KV 546 -, eine Mischung aus dramatischem Pathos und ideenreichem Regelwerk. Eine der Originalkompositionen für das Saxophon, das Konzert von Alexander Glasunow, entlockt dem Holzblasinstrument sowohl lyrisch-sehnsuchtsvolle wie höchstvirtuose Klänge - und schließt mit einem Fugato. Und Igor Strawinsky orientiert sich mit seinem "Concerto in Re" in neobarocker Manier an den Brandenburgischen Konzerten.

Asya Fateyeva
1990 auf der Krim als Tochter eines Profi-Fußballers geboren erreichte sie als erste Frau 2014 das Finale des namhaften Internationalen Adolphe-Sax-Wettbewerbs und erspielte sich den 3. Platz. Die junge Musikerin strebt danach, dem klassischen Saxophon einen noch selbstverständlicheren Platz im Musikleben zu erobern. Ihre Ausbildung vereint die russische Tradition des seelenvollen Musizierens mit der klassischen Schule des französischen Saxophon-Spiels. Seit 2014 unterrichtet sie klassisches Saxophon an der Musikhochschule Münster. 2016 gewann sie den ECHO Klassik als beste Nachwuchskünstlerin.

Mittwoch, 24. Januar // 19:30 uhr

Harmonie // Theodor-Heuss-Saal,Konzert- und Kongresszentrum

Johann Sebastian Bach
Konzert für Cembalo und Streichorchester f-Moll BWV 1056

Heitor Villa-Lobos
Bachianas Brasileiras Nr. 9

Isaac Albeniz
Cantos de Espana

Wolfgang Amadeus Mozart
Adagio und Fuge c-Moll KV 546

Alexander Glasunow
Konzert für Alt-Saxophon und Streichorchester Es-Dur op. 109

Igor Stravinsky
Concerto in Re

Ruben Gazarian // Dirigent

Asya Fateyeva // Saxophon

Ticket | zurück